Sonntag, 10. April 2011

Ich hab Scheisse gebaut!

Und zwar so richtig!!
Alina kam am Donerstag an mit unserer Flecki (unten rechts)
an und meinte sie würde sterben. Oh ja-sie war von heute auf morgen sehr gealtert,hatte einen Buckel und konnte nicht mehr laufen-sie sah wirklich aus als würde sie die nächste halbe Stunde nicht überstehen!
Also habe ich sie zurück zu den anderen damit sie friedlich einschlafen kann!
Ich bin bewusst nicht mit ihr zum TA gefahren da ich mir sicher war das sie den Weg nicht mal überleben würde!

Aber nix war-sie torkelte und quälte sich von A nach B und schlief und schlief...ich wusste sie würde den Abend nicht überleben!

Ein Blick Freitag morgens ins Aquarium verriet-sie lebt immer noch*seufz*
Hatte sich ins Nest gelegt und schien einschlafen zu wollen....
Nichts passierte!! Am Freitag Nachmittags dann-sie atmete immer noch !...sehe ich das die anderen Mäuse sie schon ausgegrenzt haben und die eine davon wollte schon anfangen Flecki anzuknabbern!! Also hab ich sie schnell raus und in eine Schachtel gelegt und gehofft das sie nun endlich einschlafen möge! Sie sollte ja nicht lebendig angefressen werden meine Süsse!
Freitag abend habe ich sie mit ans Bett genommen und gebetet das sie nun endlich Frieden finden möge aber nein-Samstag morgen atmete sie immer noch-es tat mir in der Seele weh und ich hatte kein Auto um zum TA zu fahren...ich hatte ernsthaft schon überlegt ob ich sie nicht töten kann..aber ich konnte nicht!
Dann musste ich zur Arbeit und als ich abends wiederkam stellte ich  mit Entsetzen fest das sie immer noch atmete..meine Güte---sie lag nun schon fast 48 Stunden Scheintot dort und nichts passierte!
Ich habe meine Tierärtzin angerufen und durfte auch gleich kommen-endlich war mein Flecki erlöst.

Ich  habe nun viel gelesen und gegoogelt-sie erlitt wahrscheinlich einen Schlaganfall und wäre ich am Donnerstag sofort zum TA gefahren würde sie viell jetzt noch leben-so habe ich ihr den qualvollsten Tod wie es nur sein kann gegeben. Es tut mir so wahnsinnig Leid und NIEMALS werde ich diese langen 50 Stunden vergessen -den Anblick wie sie da liegt wie tot-nur der Brustkorb und die Augen bewegten sich...ich fühle mich einfach nur schlecht!!
Ich wollte doch nur das sie friedlich einschläft-dabei ging es ihr zu diesem Zeitpunkt vergleichsweise noch gut als wir sie schon für Sterbend erklärt haben.
Im Nachhinein fiel mir auf das das Futter und das Wasser ja oben stehen wo sie garnicht hinkam-viell ist sie im Endeffekt sogar verdurstet und verhungert nur weil wir sie schon aufgegeben hatten!?
Mensch-daran  hatte ich wirklich nicht mehr gedacht-sie konnte doch schon nichts mehr*seufz*
Wie dumm ist das??? Ein bisschen Wasser-vielleicht hätte sie trinken wollen???
Manche denken viell das es doch NUR eine Maus war...aber so zu sterben hat kein Wesen der Welt verdient!

Kommentare:

  1. Liebe Nadja,
    Du darfst Dein Gewissen nicht mit Dingen belasten, die geschehen sind, weil Du es nicht besser wusstest.
    Und wer außer einem Tierarzt denkt denn an einen Schlaganfall bei Mäusen? Hättest Du geahnt, was da passiert ist, dann hättest Du doch sofort was unternommen!

    Ich denke, jeder wünscht seinem Tierchen, dass es eines Tages einfach friedlich in der gewohnten Umgebung einschläft und nicht wieder aufwacht. Es scheint uns besser als der Tod durch Einschläfern beim Tierarzt.
    Und welcher Tierarzt würde für eine Maus einen Hausbesuch machen, die meisten machen es ja nicht mal für Katzen oder Hunde!

    Ich weiß genau, wie Du Dich jetzt fühlst. Mein Katerchen hatte vor 3 Jahren irgendwie Rattengift aufgenommen und es ging ihm gar nicht gut.

    Ich war so beschäftigt mit meinem eigenen Elend, dass ich erst nach Stunden bemerkte, wie schlecht es ihm ging. Ich habe mich lange dafür angeklagt, dass ich so spät reagiert hatte.

    Und ich fand erst vor kurzen heraus, dass es beim Auftreten der ersten Symptome ohnehin nichts mehr gibt, was man noch tun kann. Und dass er wohl keine Schmerzen hatte.

    Trotzdem ärgere ich mich, dass ich nicht den Mumm und die Nerven hatte, ihn einschläfern zu lassen und ihm ein paar Stunden Lebenskampf zu ersparen.

    Wir werden beide damit klarkommen müssen, dass wir - unbeabsichtigt - nicht unser Bestes gegeben haben.
    Sich selbst zu verzeihen ist meistens viel schwieriger als jemand anderem zu verzeihen.

    Versuch es trotzdem!

    Liebe Grüße
    postpanamamaxi

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Nadja,
    Du hast doch gemacht, was für Euer Mäuslein, in Deinen Augen das Beste war....bitte mach Dir keine Vorwürfe.
    Alles Liebe
    Ursi

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Nadja,
    ich drück dich ganz dolle! Du hast es doch nur gut gemeint, du bist doch keine Tierärztin um solche Feinheiten zu erkennen! Mach dir bitte keine Vorwürfe! Falls es ein nächstes Mal geben wird, hast du draus gelernt. Knutscha, Doris

    AntwortenLöschen
  4. O weh, aber du wolltest doch nur das Beste für das *Mäuschen*!!!
    Und ich bin mir sicher sie hat dir verziehen.
    Tröstende Grüsse Gabriela die *Ratten* Oma ist....

    AntwortenLöschen
  5. Manchmal passieren die Dinge eifach so, Du darfst Dir keine Vorwürfe machen! Ähnliches ist mir vor vielen Jahren geschehen, es ging um ein Pferd. Der Tierarzt kam durch meine Schuld zu spät und das Tier mußte eingeschläfert werden. Bis heute frage ich mich, warum ich so gehandelt habe, obwohl das Pferd sowieso nicht mehr zu retten war. Aber es ist so geschehen. Wir wollen nur das Beste und doch.......

    Sei nicht traurig, alles ist gut

    liebe Grüße
    Dörte

    AntwortenLöschen
  6. ... wir sind doch nur Menschen.... ich könnte Dir auch Dinge erzählen, die mir passiert sind...

    beim nächsten Mal sind wir schlauer ;-)

    LG Lea

    AntwortenLöschen